Einblick in die Praxiswoche der 3. Klassen Garten- und GrünflächengestalterInnen

Die 3. Klassen Garten- und Grünflächengestalter besuchten zum ersten Mal die Praxiswoche.

Die Klasse konnte sich somit auf diverse Aufgaben voll konzentrieren:

  • ein vegetationstechnisches Projekt mit Höhenunterschieden, Holzdeck, Trittsteine, ...
  • Mauerbau (Bruchsteinmauerwerk)
  • Vermessung mit dem Rotationslaser, Niveliergerät und Geobuilder
  • ein bautechnische Projekt, welches die Schüler/innen in der2. Klasse geplant und jetzt ausgeführt haben

Einblick in die Praxiswoche der 2. Klassen Garten- und GrünflächengestalterInnen

... die Praxiswochen haben begonnen

Die erste 2. Klasse Garten- und Grünflächengestalter besuchten zum ersten Mal die Praxiswoche.

Die Klasse konnte sich somit auf diverse Aufgaben voll konzentrieren:

  • ein vegetationstechnisches Projekt mit Mixed Border
  • Wegebau (Pflasterung und Plattenbelag)
  • Mauerbau (Quadermauerwerk)
  • Stufenbau (Blockstufen)
  • Maschinenkunde
  • zum Schluss noch ein kombiniertes bautechnische Projekt

Obwohl diese Woche für die Schüler/innen echt anstregend war, waren sie voll motiviert. Wir danken für diese erstklassige Zusammenarbeit.

 

 

Praxisverlegung 2. und 3. Klassen

Praxisteil

Der gärtnerische Beruf ist von den Jahrszeiten abhängig ....

Um möglichst praxisnahe Projekte durchzuführen, welche die standortgerechte Verwendung von Pflanzen (Gehölze und Stauden) neben den landschaftsbaulichen Elementen beinhaltet, wird der Praxisunterricht ab dem Schuljahr 2019/20 der 2. und 3. Klassen auf eine Woche geblockt und im Zeitraum September/Oktober verlegt.

In diesem Zeitraum wird jede Klasse die Berufsschule eine Woche besuchen und diverse praxisspezifische Projekte ausführen. Die Arbeiten können dadurch auch am nächsten Tag fertiggestellt werden, wodurch komplexere Aufgabenstellungen ermöglicht werden.

Da das Material "Pflanze" in unserer Arbeit eine sehr wichtige Rolle spielt, ist durch diese zeitliche Verschiebung ein praxisnaher Unterricht gewährleistet. So können Stauden und Gehölze standortgerecht verwendet werden.

Ein wichtiges Argument ist hierbei, dass trotz dieser praxisnahen Anpassung die Lehrlinge weiterhin im Winter 9 Wochen die Schule besuchen, um ihr theoretisches Wissen zu erweitern.

Da der Praxisunterricht bereits vor dem Theorieunterricht stattfindet, ist es für die Lehrlinge einfacher die Theorie zu verstehen und können bereits auf Erfahrungen zurückgreifen - LEARNING by DOING